Musikrecht

Vertretung von Musikern

Freischaffende Künstler haben neben der eigentlichen Werkschaffung viele administrative Aufgabe zu bewältigen. Oft ist es so, dass ein Projekt im Kleinen begonnen wird und mit der Zeit und dem Erfolg Probleme auftreten, die so nicht vorhergesehen wurden, die eigentliche künstlerische Arbeit hemmen und schlicht zu einer Überforderung führen können. Im Bereich Musik und DJ´ing fängt dieses an mit sozialversicherungsrechtlichen Problemen rund um die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse an.

Bei Bands treten diverse Fragen auf im Zusammenhang mit der Gründung und vor allem im Zusammenhang mit der Auflösung. Diverse Rechtsgebiete überschneiden sich. So stellen sich im Zusammenhang mit der Auflösung einer Band oder dem Ausstieg eines Mitgliedes Fragen nach der Urheberschaft von veröffentlichten Songs, Fragen nach der Fortführung des Bandnamens und nach dem Verbleib des Equipments. Dabei spielen gesellschaftsrechtliche und urheberrechtliche Rechtskenntnisse und die Überschneidungen beider Rechtsgebiete eine Rolle.

Wir beraten zu Vertragsgestaltungen um die Gründung eines Musikprojektes, zu Auseinandersetzungsverträgen und insbesondere zu urheberrechtlichen
Nutzungsverträgen nach einer Auseinandersetzung. Eine klare Vertragsgestaltung hilft, gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Wir beraten Sie zu im Hinblick auf Vertragsgestaltung, so zum Beispiel zu dem Thema:

  • Bandgründungsverträge und Bandübernahmeverträge
  • Labelverträge
  • Produzentenverträge
  • Managementverträge
  • Werbeverträge
  • Lizenzverträge
  • Tourverträge
  • u.v.m.

Ein weiteres Thema ist die Beratung im Zusammenhang mit der GEMA. Wir beraten Sie zu Vertragsgestaltungen mit der GEMA, zu Vergütungsfragen und zu Problemen rund um die Nutzung von geschützten und gemafreien Werken.

Wichtig ist für musikschaffende Künstler die Außendarstellung. Insoweit kommt es maßgeblich darauf an, sich richtig in der Öffentlichkeit darzustellen und das Marketing an der richtigen Stelle anzusetzen. Dabei entstehende Rechtsfragen sind vielschichtig. Zum einen geht es darum, proaktiv Werbe- und Marketingverträge abzuschließen. Wichtig ist es aber vor allem, das Marketing und die Außendarstellung zu steuern und sich zum Beispiel gegen schädigendes Verhalten von anderen Künstlern und Dritten zu wehren.

Zum Beispiel ist die Videoplattform YouTube mittlerweile ein wichtiges Nutzmittel für Künstler geworden. Im Übrigen kann mit Klicks über YouTube Geld verdient werden. Unangenehm ist es zum Beispiel, wenn ein Youtube-Video oder der ganze Kanal eines Künstlers gesperrt wird. Ärgerlich ist es im Hinblick auf Klickzahlen, wenn ein selbst produziertes Video mehrfach und unter Verstoß gegen das Urheberrecht bei YouTube eingestellt wird. Genauso ärgerlich ist es, wenn diffamierende Posts bei YouTube oder anderen Plattformen wie myspace oder Facebook veröffentlicht werden. Auch unter Berücksichtigung der Meinungsfreiheit muss sich ein Künstler nicht jeden Beitrag dulden. Wir beraten in diesem Zusammenhang zu Vorgehensweisen bei ungewünschten Veröffentlichungen auf Facebook, YouTube, myspace, Wikipedia etc.

  • Urheberrechtsverletzungen,
  • Rufausbeutungen durch Dritte,
  • Namens- und Markenrechtsverletzungen,
  • etc.

Weiter beraten wir Künstler zu Beweissicherungsfragen gerade im Hinblick auf urheberrechtliche Fragen. So können beispielsweise Eigenkompositionen hinterlegt werden, so dass im Falle einer möglichen Urheberrechtsverletzung mit diesem Beweismittel die Urheberschaft dargestellt werden kann.

Ein weiteres Thema ist die Betreuung von Musikprojekten. Wir beraten Künstler zu allen urheberrechtlichen Fragen um die Bearbeitung und Nutzung geschützter Werke, handeln Lizenzen aus und prüfen Konzepte hinsichtlich einer urheberrechtlichen Umsetzbarkeit.